23. Februar 2022, 19:47

Die Olympiade ist vorbei - ohne westliche Politiker!

Hat sie jemand vermisst? Wahrscheinlich nicht! Diese Typen die sich überall einmischen und Unheil anrichten, sollten sich endlich mal aus gewissen Bereichen des "irdischen Gewühles" (nach Goethe im Faust) heraushalten.

Überall wo sie eingreifen wird es schlechter, ob in der Gesellschaft allgemein, bei den Finanzen, in anderen Ländern wie dem Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, jetzt Ukraine. Die damit verbundenen Nachteile und Sanktionen treffen wiederum hauptsächlich das Volk auf beiden Seiten - und sie schämen sich dafür nicht, die Baerböckinnen und die Baerböcke.

Fazit
Man sollte sie von den olympischen Spielen und anderen Sportveranstaltungen ganz ausschließen.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. Februar 2022, 20:55

"Russland strebe nach der Weltmacht"

Im Internet kann man lesen:

Warnung vor russischer Expansion
Klitschko: Die Ukraine ist nur der Anfang

13.02.2022, 01:25 Uhr

Die Ukraine fürchtet einen Angriff Russlands. Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko bittet daher die internationale Gemeinschaft um Unterstützung. Russland strebe nach der Weltmacht. Nach der Ukraine werde sich der Kreml auf das Baltikum konzentrieren, warnt der Ex-Boxer.
Kurz vor dem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in der Ukraine hat der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, an die internationale Gemeinschaft appelliert, sich an die Seite seines Landes zu stellen. "Wir sind in der Ukraine auf das Schlimmste vorbereitet, die Welt muss uns jetzt beistehen", sagte Klitschko der "Bild am Sonntag".


Putin strebe nach Weltmacht? Blödsinn! Eine Weltmacht ist Russland schon – nach den USA. Hier soll jedoch der Eindruck erweckt werden, als strebe Putin nach Weltherrschaft. Das ist etwas anderes. Aber Putin ist nicht blöd, um so etwas anzustreben. Da liegt Klitschko ganz daneben. Er muss aufpassen, dass er sich nicht selbst k.o. schlägt.
Klitschko übertreibt, um dem Westen Angst zu machen und um ihn so mehr als bisher (also auch militärisch) auf seine Seite zu ziehen.

Für Putin und die Duma dagegen geht es um den östlichen prorussischen Teil der Ukraine. Der ist umstritten.
Was die Ausbreitung der Nato in östlicher Richtung in Europa anbelangt habe ich mich schon geäußert. Die westliche Bevölkerung (das Volk im Westen) hat damit wenig zu tun. Es sind nur Politiker (auch nicht alle) in den westlichen Staaten und andere die in westlichen Organisationen Macht haben, also an der Spitze stehen, wie z.B. in der Nato Stoltenberg, der Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger, die Machthaber in der Europäischen Union, Minister wie die deutsche Außenministerin A. Baerbock, die sich ihre Posten sichern wollen, indem sie maßlos übertreiben und täuschen, was sie übrigens auch ihrem eigenen Volk gegenüber reichlich tun, indem sie z.B. Demokratie vortäuschen.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


17. Februar 2022, 20:45

Olaf Scholz der ignorante Drumherum-Blabbler

Bei seinem Besuch im Kreml erweist sich Scholz wieder als Ignorant und als notorischer Verschleierer, wie er es schon in seiner Regierungserklärung getan hat, wo er auch nur Pauschal-Geblabbel aufgewartet hat.

Im Internet kann man lesen:

Scholz im Kreml
Putin droht Deutschen mit Erhöhung der Gaspreise

15.02.2022, 16:25 Uhr | t-online, dpa, rtr

Wegen der zunehmenden Spannungen an der ukrainischen Grenze hat Kanzler Scholz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesprochen. Doch auch danach scheinen die Fronten verhärtet.
Die Fronten bleiben verhärtet: Nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Moskau hat der russische Präsident Putin den Deutschen mit der Erhöhung der Gaspreise gedroht.


Darauf antwortet Scholz erst gar nicht.

Weiter kann man lesen:

Putin spricht von "Völkermord" in der Ostukraine
Putin betonte: "Wir wollen keinen Krieg in Europa." Das sei der Grund dafür, warum sein Land Sicherheitsgarantien des Westens fordere. Bislang gebe es aber noch keine zufriedenstellende Antwort auf die Forderungen seines Landes. Er sagte, die aktuellen Entwicklungen in der Ost-Ukraine komme einem "Völkermord" gleich.


Dieser letzte Satz zeigt deutlich, was Putin bedrückt und was für ihn Anlass sein kann, dort einzugreifen, wo er "Völkermord" sieht. So gut das auch zu verstehen ist und mehr als nur ein Signal ist, geht Scholz darauf nicht ein, sondern antwortet mit einem ignoranten Pauschal-Geblabbel, wie:

"Mein Eindruck ist, das wissen alle Seiten auch ganz genau. Ein Angriff wäre ein Unglück für uns alle."

Also kein Wort, keine Antwort auf das von Putin vorgetragene Anliegen der Menschen in der östlichen Ukraine, die das „westliche System“ nicht wollen und zu Russland tendieren. Das ignoriert Scholz, und trotzdem erwartet er (und der Westen) „eine Lösung des Konfliktes“ - das ist Ignoranz.

Fazit
Vor allem den westlichen Politiker geht es nicht um die Lösung von Konflikten, sondern eher darum dass es welche gibt und diese lange bestehen, damit sie, die Politiker, immer was zu tun haben und sagen können „wir stehen vor großen Herausforderungen“.
Das heißt auch, solange der Westen mit dieser Art von Politik und Politiker regiert, wird es keine Besserung in der Welt geben.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


11. Februar 2022, 14:43

Bundespräsidentenwahl – wieder kein demokratischer Akt!

In zwei Tagen findet die Wahl zum Bundespräsidenten Deutschlands für die nächsten 5 Jahre statt.
Nachdem die AfD den CDU-Mann Max Otte als Kandidat vorgeschlagen hat, hat die CDU mit dem Entzug der Mitgliedsrechte von Max Otte geantwortet und damit aus der Wahl des Bundespräsidenten einen Konkurrenzkampf der Parteien gemacht.

Damit zeigt sich auch wieder, dass wir es in der BRD nicht mit einer Demokratie zu tun haben. Das Volk wählt nicht den Präsidenten. Das Volk hat durch die Wahlen seine Macht (insofern es eine hatte) an die Politik abgegeben und diese nutzt sie nun zu einem Konkurrenzkampf der Parteien, zum Nutzen der Mitglieder und in deren eigenen Interessen selbstverständlich. So kommt es dann legal zu Machtmissbrauch in allen möglichen Bereichen der Gesellschaft zum Nachteil des Volkes.

Wen aber wählen? Am besten niemanden. Walter Steinmeier war ein schlechter Präsident für das deutsche Volk! Durch seine Auszeichnungen des EURO-Diktators Mario Draghi hat er sich auch als Feind des deutschen Volkes erwiesen.

Max Otte dagegen hat das, und Ähnliches, wofür Draghi geehrt wurde, bemängelt und beanstandet. Siehe auch "SO nehmen sie uns alles weg!" Prof. Dr. Max Otte auf YouTube. Zu solchen Analysen und Stellungnahmen ist Steinmeier bei Weitem nicht fähig. Er ist einfach nur ein Blabbler, der z.B. von der "Gefahr für die Demokratie" spricht, wenn ein kranker Verrückter Menschen erschießt und danach sich selbst. Steinmeier – nein! Außerdem hat er schon unverdient viel kassiert und es zum Millionär gebracht.

Ich schlage eine Kandidatin vor, und zwar eine alte Orang-Utan Dame. Das deutsche Volk hätte garantiert keine Nachteile. Vermutlich würde diese Ehrung viel Bewunderung in der Welt auslösen und es wäre womöglich viel für den Tierschutz getan.

Übrigens: Dieses Amt sollte ehrenamtlich ausgeführt werden und das Geld für soziale Zwecke verwendet werden!

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


09. Februar 2022, 19:59

Wahl des Bundespräsidenten – ein sinnloses Spektakel!

Am Sonntag dem 13.02.2022 findet die Wahl des Bundespräsidenten der BRD für die nächsten 5 Jahre statt, ein Spektakel das nicht so grausam wie ein Gladiatorenkampf vor etwa 2000 Jahren ist, aber ebenso sinnlos. Sinnlos auch wenn man bedenkt, wie ungerecht eine solche Zuteilung von Macht und Geld einem Menschen für eine Beschäftigung zugesprochen wird, die nicht notwendig ist.
Sinnlos vor allem wenn man bedenkt, dass ein solches Amt überflüssig ist und sinnlos erst recht und besonders wenn man den Aufwand ins Verhältnis zum Nutzen setzt.
Dem Volk nützt dieses Amt nichts; es muss trotzdem für den Aufwand aufkommen.

1.472 Abgeordnete sowie Delegierte der Länder treffen sich in Berlin zu diesem Zweck der Wahl des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland.

Geht man von einem Aufwand (Anreise, Übernachtung, Verpflegung) von (nur) 1.​000 € pro Person aus, dann ergibt das rund 1,​5 Millionen EURO (1.​472 mal 1.​000 € = 1.​472.​000 €).
Also mindestens 1,​5 Millionen allein für das Wahlspektakel alle fünf Jahre. Dann das jährliche Gehalt plus andere Zuwendungen des Bundespräsidenten kosten etwa 0,​5 einer Million, das ergibt zusammen 0,8 einer Million EURO für einen Bundespräsidenten - also zusammen knapp eine Million Euro pro Jahr.
Noch mehr sind es, wenn man die Summen dazu rechnet, die Präsidenten im "Ruhestand" (Joachim Gauck, Christian Wulff, Horst Köhler) beziehen. Dann kommt man auf etwa 2 Millionen EURO pro Jahr für dieses Amt des Bundespräsidenten, von dem die Bürger nichts haben.
2 Millionen Euro werden dem Volk abverlangt, obwohl es keinen Nutzen davon hat, insbesondere in diesem Umfang nicht. Das zeigt, wie ungerecht es in unserer "Demokratie", der BRD zugeht, wie heuchlerisch und schmutzig "da oben" geherrscht und gefrauscht (neudeutsch gendergerecht wenn Frauen an der Macht sind) wird.

Es ist also mit diesem Amt und dem damit verbundenen Spektakel viel Ungerechtigkeit verbunden, Ungerechtigkeit die die Machthabenden dieser, unserer Gesellschaftsordnung verschleiern und verdrängen, indem sie sich hinstellen und vom Gegenteil sprechen, also von Gerechtigkeit oder von einer Demokratie und damit sagen oder den Eindruck erwecken wollen, als möchte es das Volk so, als sei es sein Wille. Das muss wohl ein dummes Volk sein, das freiwillig für etwas arbeitet und zahlt, wovon es keinen Nutzen hat.

Fazit
Es zeigt sich wie undemokratisch die Politiker in einer Demokratie regieren, wie Demokratie Betrug am Volk ist, weil durch die Wahlen das Volk keine Macht ausübt, sondern diese abgibt.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


07. Februar 2022, 14:59

Will Putin Krieg? - Nein, er will keinen!

„Will Putin Krieg?“ kann man zumindest hier "im Westen" lesen oder in Nachrichten hören.

Wer diese Frage so stellt, geht von seiner eigenen Dummheit aus und nicht von Putins Intelligenz. Denn dieser will keinen Krieg. Vielleicht muss er einen Krieg führen, wenn und weil der Westen „immer blöder daher kommt“ und ihn dazu zwingt.

Putin will keinen Krieg. Er ist nicht so blöd – wie andere – und schafft sich Ärger. Er will dass die Nato ihm nicht weiter nahe rückt. Und er will etwas für die Menschen tun, die in der Ukraine Russland näher stehen, als dem Westen, die selbst Russen sind, usw. Territorial handelt es sich um einen kleinen Teil in der östlichen Ukraine, an der Grenze zu Russland. Sicherlich sind damit auch Interessen Russlands verbunden.
Dass es um diese zwei Sachen geht, hört man im Westen, besonders „in unserer Demokratie“, der BRD nichts oder wenig. Da hört man nur von einem Aggressor Russland, von Truppenaufzug an der Grenze zur Ukraine.

Spricht man - oder spreche ich – in dieser Angelegenheit vom Westen, dann muss man wiederum wissen, dass es sich hier nicht um das deutsche, das europäische oder das westliche Volk handelt. Nein, es sind einige wenige Menschen an der Spitze dieser Staaten oder von Organisationen wie die NATO, die Treiber perverser Ansichten sind. Sie wollen sich hervortun, profilieren und groß mitreden, um entsprechende Positionen mit entsprechender Bezahlung einzunehmen oder zu halten. So z.B. hört man den deutschen Wolfgang Ischinger (Jurist und Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz) von Aggressionen Russlands sprechen, denen man nur Abschreckung durch entsprechende Aufrüstung entgegensetzen kann und muss. Nichts hört man davon, dass die NATO Russland immer näher kommt. Oder dass es Menschen in der Ukraine gibt, die Anschluss an Russland wollen, eher denn vom Westen beeinflusst zu werden.
Man hört von allem dem nichts, weil die Machthabenden im Westen Stimmungsmacher im eigenen Interesse sind, um entsprechende Positionen und Posten zu rechtfertigen, die sie inne haben oder noch anstreben. Es sind Menschen wie Ursula von der Leyen, Walter Steinmeier, Wolfgang Ischinger, der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, usw.
Gerade von Ischinger hört man nichts anderes, als das man auf Abschreckung setzen müsste. Kein Wort von den wahren Ursachen.
Jens Stoltenberg soll in einigen Monaten Chef der norwegischen Zentralbank werden. Das würde er nicht, wenn er sich vorher bei der Nato nicht „ausgezeichnet“ hätte. Das heißt, dass er dort einen "guten Job" gemacht hat, indem er den „Feind ausgemacht“ (Putin oder China) hat und eine „harte Position“ eingenommen hat.

Es sind also die Interessen einzelner Karrieremenschen die falsche „Tatsachen“ herbeireden und verbreiten, um zu persönlichen Vorteilen zu gelangen. Das tun sie entweder bewusst oder unbewusst, also entweder indem sie um die Unwahrheit des von ihnen Verbreiteten wissen (was man Lügen nennt) oder davon nichts wissen, weil sie den wahren Zusammenhang verschleiert und verdrängt haben, was man allgemein als Verdrängen bezeichnet. (Lesen Sie dazu DAS VERDRÄNGUNGSGESETZ - links im Menü auszuwählen).

Fazit
Die verzerrte und falsche Darstellung des Verhaltens Putins und das damit verbundene Herbeireden von Krisen, usw. geht aus den Einzelinteressen einiger weniger Machthaber des Westens hervor. Sie reißen das Volk bzw. die Völker mit in Unheil, wie es immer war und sich jetzt wiederholt. Und das dann im Westen alles im Namen der Demokratie.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


06. Februar 2022, 11:14

Es wird immer schlimmer: Die Sprücheklopfer F. Merz und O. Scholz

Im Internet kann man lesen:

"Schon vor Wochen notwendig gewesen"
Merz über USA-Reise von Kanzler Scholz: "Besuch eines Bittstellers"
06.02.2022, 00:46 Uhr | dpa

Friedrich Merz bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der CDU-Chef bemängelt, dass der Kanzler erst jetzt in die USA fliegt. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)



ES WIRD IMMER SCHLIMMER! Soll das die Politik der Opposition unter Friedrich Merz sein: Auf Versäumnisse der anderen, der Regierenden hinzuweisen.

Friedrich Merz sollte wissen, dass O. Scholz nicht viel mehr kann, als „Geld auf den Wech (Weg) bringen“. Was grundsätzlich getan werden müsste, davon hat er kaum Ahnung. (Siehe auch der "Titanic-Scholz").

Für Friedrich Merz ist das aber auch nicht wichtig. Sein Business in der Politik besteht auch nur im Kritisieren, auf angebliche Schwächen, Fehler, Mängel zu verweisen, um an die Regierung und an mehr Macht und Einkommen zu gelangen.
Ob es dabei für "das Volk" immer schlimmer wird, das interessiert weder ihn noch seinen Berufskollegen (Rechtsanwalt mit ausübender Tätigkeit Politiker) O. Scholz. Das ist der Trend in der Politik seit …? Ja nicht nur seit Angela Merkels Frauschaftszeit, sondern so seit dem "Abschluss des Wirtschaftswunders".

Fazit
Seit dem "Abschluss des Wirtschaftswunders" wird nur noch von dem gelebt, das verschenkt und verschwendet, was damals in sozialer, finanzieller, gesellschaftlicher Hinsicht erdacht, erschaffen und aufgebaut wurde. Und es wird alles nur schlimmer, solange sich Schmarotzer um Posten streiten und regieren!

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. Januar 2022, 12:18

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


30. Dezember 2021, 10:59

De notre, un monde et un temps fous et injustes:

Des personnes comme Julian Assange qui découvrent des crimes ou mettent en lumière des vérités et les font connaître sont persécutées et condamnées; tandis que des gens comme Obama qui ont reçu le prix Nobel commettent des crimes et larguent des bombes sur des pays et des peuples.

Les personnes qui, comme Mario Draghi (ancien président de la BCE), jonglent avec l'argent et la dévaluent (par l'inflation), sont honorées pour cela par l'avocat et président fédéral allemand Walter Steinmeier; tandis que même les personnes qui s'assurent que l'argent a une "valeur" sont également soumises à des intérêts de pénalité, en dehors du fait qu'elles ne reçoivent qu'une fraction de la "valeur" qu'elles ont créée.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


27. Dezember 2021, 11:33

From our, a crazy and unjust world and time:

People like Julian Assange who uncover crimes or bring truths to light and make them known are persecuted and condemned; while people like Obama who received the Nobel Prize commit atrocities and drop bombs on countries and people.

People who, like Mario Draghi (former President of the European Central Bank), juggle money and devalue it (through inflation), are honored for this by the lawyer and German Federal President Walter Steinmeier; while even those people who ensure that money has a "value" at all, are also subject to penalty interest, disregarding the fact that they only receive a fraction of the "value" they have created.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

<< Zurück Seite 3 von 19

 

 




 

Besucherzähler:

01062008

   


    11.04.2022    1.050.647

    01.11.2021   1.013.000

     01.09.2021   1.000.400

     30.08.2021   1.000.011 

     12.08.2021      996.473

     01.06.2921      981.150

     01.04.2021      966.900

     11.03.2021      963.279

     01.12.2020      949.274 

     01.11.2020      945.560

     01.10.2020      941.180

     01.09.2020      936.510

     01.08.2020      932.060

     01.07.2020      928.406

     01.06.2020      924.494

     01.05.2020      921.215

      01.04.2020      918.562

      01.03.2020     915.750

      01.02.2020      913.700 

      01.01.2020      911.156 

      01.01.2019      858.098

      01.10.2018      843.834