Lug und Trug in der Wissenschaft und im Staatswesen

gab es schon immer, so wie es sie heute noch gibt. Sie werden (bevorzugt) auch von den "anerkannten" und "legitimierten Wissenschaftler" praktiziert.

Inhalt

Die etablierten Wissenschaftler verbreiten Irrtümer, wenn sie ihren vitalen Interessen dienen!

Es gibt in der Wissenschaft der BRD (Bananenrepublik Deutschland) keine Streitkultur und keinen offenen Wettbewerb!

- Mitglied in einer Akademie

Die Meinungsfreiheit hat nachteilige Folgen wie z.B. die Verbreitung von Irrtümer

Möglichst viele Unklarheiten erzeugen und verbreiten

Jeder Hansel ein Wissenschaftler, ein Experte

Der Blablaismus blüht und schreitet in der Wissenschaft voran - das Niveau sinkt erschreckend schnell!

_________________________________________________________________________________________________

Die etablierten Wissenschaftler verbreiten Irrtümer, wenn sie ihren vitalen Interessen dienen!

Vitale Interessen sind zunächst solche, die dem Leben und Überleben dienen. Solche sind zunächst Einnahmen wie Gehälter, Honorare die zur Absicherung der organischen Grundlage eines Menschen, also dem Leiblichen dienen. Zur Absicherung dieser Einnahmen wiederum dienen die Stellungen in der Gesellschaft. Hier wird der Kampf ausgetragen, um die einträglichsten Positionen. Hier wird doktoriert und promoviert um möglichst gut bezahlt zu werden.

Es werden banale Beobachtungen oder Eindrücke zu wissenschaftlich wertvollen Beiträgen erhoben und mittels der "eine-Hand-wäscht-die-andere-Methode" mit entsprechenden Beziehungen in "namhaften wissenschaftlichen" Zeitschriften, wie Bild der Wissenschaft oder Spektrum der Wissenschaft, veröffentlicht. Das führt zu den Wucherungen banalen Geblabbels, welche die "niedrigen Beweggründe" verdecken sollen.


Weiterhin:

Es gibt in der Wissenschaft der BRD (Bananenrepublik Deutschland) keine  Streitkultur und keinen offenen Wettbewerb!

Jeder lässt jeden gewähren, solange daraus für die daran Beteiligten Vorteile hervorgehen. Es gibt auch keinen Wettbewerb, wie vergleichsweise im Sport, wo man sich mit einer bestimmten Leistung zu bestimmten Wettbewerben anmelden und dort konkurieren kann. Die offizielle Wissenschaft in der BRD ist so gesehen eine "geschlossene Gesellschaft", denn sie hat keine wirklichen Wettbewersmöglichkeiten vorgesehen. Es sind lauter Cliquen, die für ihren Cliquenbetrieb auch noch vom Staat, also vom Steuerzahler getragen werden. So z.B. wird man Akademiemitglied nicht aufgrund einer (geprüften) Bewerbung oder Leistung, sondern durch die Empfehlung von Mitgliedern*). Dass dies eine "Vetternmitgliedschaft" oder Cliquenmachenschaft ist, dürfte jedem Menschen einleuchten.


Die Meinungsfreiheit hat nachteilige Folgen wie z.B. die Verbreitung von Irrtümer

Auch hat das etwas mit der in der BRD zum Heiligtum erklärten "MEINUNGSFREIHEIT" zu tun. Auf diese wird immer verwiesen, ohne an die Nachteile zu denken oder auf diese zu verweisen, die durch Irrtümer, die im Namen der Meinungsfreiheit verbreitet werden, entstehen. Diese Nachteile sind von der herrschenden Politik verdrängt. Für sie gilt nur die "Freiheit"; die Freiheit zu allem Möglichen, wie weltweitem Jonglieren mit Unmengen von Geld, Betrügen, Lügen und Irrtümer zu verbreiten, die Freiheit zur Mätressenhaltung im Staatsdienst, wie sie uns unser Bundespräsident Pastor Joachim Gauck demostriert und vorgelebt hat, usw. 

Auf das alles weisen unsere Politiker mit Stolz hin, obwohl das zum Weinen ist, weil die damit verbundenen Nachteile überwiegen! Über die Nachteile sprechen die Politiker bewusst nicht oder sie sind bei diesen verdrängt.


Möglichst viele Unklarheiten erzeugen und verbreiten

Das geht so weit, dass Staatsfrauen (Sie wissen, wen ich meine) zündeln**), um sich dann als Feuerwehr nützlich zu zeigen. Dann sind die Ämter beschäftigt, die Gerichte, die Beratungen blühen und die herrschenden Politiker können verkünden: "wir stehen vor großen Aufgaben, vor großen Herausforderungen" (ein Lieblingssatz von Angela Merkel), usw. So verschaffen sich solche Menschen wie Angela Merkel Aufgaben, mit denen sie sich in den Mittelpunkt stellen und die Notwendigkeit ihrer Existenz hervorheben.


Jeder Hansel ein Wissenschaftler, ein Experte

Jeder sogenannte "Wissenschaftler" will irgendwo erscheinen, etwas publizieren, egal was für eine Banalität. So sinkt das Niveau andauernd und bald ist jeder Hansel ein Wissenschaftler (siehe auch Experten, Weise, die langhaarigen Philosophen Gert Scobel oder David Precht, der Wissensinterpret und Schwarze-Löcher-Spezialist Prof. Harald Lesch, usw.).

Hier sind die etablierten Zeitschriften wie "Bild der Wissenschaft", "Spektrum der Wissenschaft" ganz groß mit dabei, denn sie brauchen billiges Zeug für ihre Zeitschriften.

Hier sind sich auch die Etablierten, Herausgeber, Verleger, usw. einig, dass Banalitäten und sogar Unwahrheiten veröffentlicht werden, wenn sie nur zu Geld führen. Diesbezüglich "pickt keine Krähe der anderen ein Auge aus" und diesbezüglich sind sich die Professoren und die  publizierenden "Wissenschaftler" einig, solange sie ihren Mist anbringen und verkaufen können.

 

Der Blablaismus blüht und schreitet in der Wissenschaft voran - das Niveau sinkt erschreckend schnell!

Traurig ist festzustellen, dass der Blablaismus (das Bla-Bla) nicht nur in der Politik zunimmt, sondern auch in der Wissenschaft.

Wie in der Politik bestimmen auch in der Wissenschaft die weniger Wissenden das Geschehen - die intelligenteren Wissenschaftler wurden schon längst zurückgedrängt und die sich neu ankündigen, werden sehr früh durch Ignoranz bekämpft!

Allen voran sind es die etablierten Institute, die sich unter Namen wie Humboldt, Planck, oder in den USA Princenton, Harvard oder Stanford University, usw. Legitimation für Arroganz und Ignoranz gegenüber den wahren Wissenschaftlern erlauben. 

 

Siehe auch: www.west-dietmar.de/284901.html

 

  • Im Moment bereite ich den weiteren Inhalt für dieses Kapitel vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werde ich noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!

          Ihr Dietmar West













































*) Mitglied in einer Akademie ist Beziehungs- also Cliquensache (eine Art der Mafia). Über Leichen brauchen sie jedoch nicht gehen, da ihr Handeln und ihr Verhalten vom Staat nicht verfolgt wird, auch wenn es  "unanständig" und vor allem diskriminierend ist. Es ist also legitimierte, vom Staat gebilligte Diskriminierung, die es in vielen anderen Formen gibt - wie gesagt, legitimiert!


 

 

 





 

 

 

 

 

 

Besucherzähler:

896118

  

  

    01.08.2019    888.900

    01.07.2019:   886.936

    01.06.2019:   885.360

     01.05.2019:  883.993

     01.04.2019   882.693

     01.03.2019   872.928

     01.02.2019:  860.913

     01.01.2019:  858.098

     02.11.2018:  853.087

     01.10.2018;  843.834