25. Mai 2020, 10:40

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


13. Mai 2020, 10:36

83. Falsche Experten - Kinder des Grundgesetzes?

Im Internet kann man lesen:

Virologe wird deutlich

Drosten kritisiert falsche Experten: "Das ist unverantwortlich"
13.05.2020, 08:26 Uhr | t-online.de, rh, dd

In der Corona-Krise verbreiten sich vor allem Fake-News rasend schnell. Virologe Christian Drosten ist fassungslos über die Inhalte, die im Internet kursieren – und greift vermeintliche "Experten" scharf an.


Es ist nichts Neues:
Unsere Gesellschaft ist voll von Experten, von vielen falschen Experten und von wenigen "echten". Und man muss sich schon fragen, wie es dazu kommt?
Experte zu sein ist attraktiv. Dazu tragen vor allem unsere Medien bei, die gerne Experten vorstellen, mit ihnen im Gespräch sind, an einem Tisch sitzen, deren Meinung verkaufen, usw. "Experten klären uns auf", sie helfen uns aus dem Dschungel von Gesetzestexten, usw. Wer möchte bei dieser Lage nicht Experte sein und sie sind überall zu finden, die Experten für dies und jenes, für alles. Beisüiel: So halten sich der Außenminister Heiko Maas und der Bundespräsident Walter Steinmeier ausreichend für Finanz- und Wirtschaftsexperten, um dem EZB-Präsidenten Draghi einen Orden zu verleihen.

Unser gesellschaftliches System züchtet Experten und findet Wege sie zu belohnen. Dabei hat es, Experte zu sein, weniger etwas mit dem Wissen selbst zu tun, als mit der Frechheit und Freiheit so zu tun, als wisse man mehr als andere Menschen. Hat jemand dazu noch eine bestimmte "hohe" Position, ist es einfach Experte zu sein.
Es bedarf also einer gewissen Frechheit und Freiheit, im besonderen der Meinungsfreiheit. Diese Freiheit - Frechheit durch Meinung - sind durch das Grundgesetz der BRD sozusagen legitimiert.

Fazit
Man kann demnach auch sagen, dass die falschen Experten Kinder unseres Grundgesetzes, unserer "freiheitlich demokratischen Ordnung", "unserer Wertegemeinschaft" und was da sonst noch wiederum von "Experten der Demokratie" aufgeführt wird, sind.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Mai 2020, 13:32

82. Ein Lichtblick an Deutschlands Elite-Himmel

Nicht die ganze deutsche Elite macht jeden Blödsinn mit. Es gibt gelegentlich noch Lichtblicke bei der deutschen Elite. Das haben die Damen und Herren vom Bundesverfassungsgericht mit ihrem Urteil vom 05.05.2020 zum Ankauf von Staatsaanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) unter der EURO-Diktatur des verrückten EZB-Präsidenten Draghi gezeigt.

Gleichzeitig ist das auch eine Watschen für den Bundespräsidenten Walter Steinmeier der noch vor guten 3 Monaten (am 31.01.2020) dem ehemaligen EZB-Präsidenten das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen hatte.
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zeigt nun auch, wie ungerecht und blödsinnig diese Verleihung des Verdienstordens an Draghi war.
Heiko Maas hatte Draghi vorgeschlagen. Beide (Steinmeier und Maas) sind stets darauf aus, Reden zu halten, wozu sie sich dann Anlässe einfallen lassen, wie z.B. die bei der Verleihung von Orden.
Steinmeiers Reden selbst sind dementsprechend aufgeblasen und ausgeschmückt, inhaltlich meist falsch und darauf ausgelegt, sich in den Mittelpunkt zu stellen. Reden zu halten ist jedenfalls eine Leidenschaft von ihm. Heiko Maas steht ihm da nicht nach.
Dass es so etwas wie eine Leidenschaft für selbst gehaltene Reden gibt, verrät uns Goethe in seinem Faust, wenn er dort einem seiner Darsteller den Satz in den Mund legt: „Allein der Vortrag macht des Redners Glück; Ich fühl es wohl, noch bin ich weit zurück.“
So ist es auch bei Steinmeier. Er sucht andauernd nach Gelegenheiten „große Reden“ zu halten. Und wenn er sie nicht findet, dann schafft er sich die Gelegenheit - wie hier mit Hilfe seines SPD-Kollegen Heiko Maas.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Mai 2020, 23:17

81. Zum Coronavirus

Die Menschheit wird am Coronavirus nicht zugrunde gehen, so oder so nicht, also mit oder ohne Schutzmaßnahmen; aber eher und vermutlich an ihrer Dummheit und vor allem an der der Machthabenden, Herrschenden und Regierenden.

D.​G.​W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


11. April 2020, 12:21

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


11. März 2020, 21:12

80. Angela Merkel und ihr Pauschalgeblabbel zum Coronavirus

Gerade auch zu den Infektionen mit dem Coronavirus lässt die Kanzlerin wieder Sätze von Pauschalgeblabbel los und infiziert damit die gesamte deutsche Presse.

Man kann lesen:

„Wir müssen Zeit gewinnen“; Merkel zum Coroanvirus „Ausbreitung muss verlangsamt werden“.

"Wir werden das, was notwendig ist, tun", sagte die Kanzlerin.
Parallel wird die Wirtschaft gestützt, und über allem steht: "Besonnenheit und Entschlossenheit".

„Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da, das müssen wir alle verstehen“, sagte Merkel.

Oder der Satz:

„Es ist eben nicht egal, was wir tun, es ist nicht vergeblich, es ist nicht umsonst“, sagte Merkel.

Diese Aussagen und gerade der letzte Satz ist an Banalität kaum zu übertreffen. Freilich ist es nicht egal was man tut. Um das zu wissen, braucht man nicht Bundeskanzlerin sein - das weiß jeder Pfiffi. Schon einen solchen Satz auszusprechen, zeugt von schwerwiegender Beschränktheit.

Ein Fazit
Merkel hat beinahe immer nur solche allgemeine Aussagen hervorgebracht, die offensichtlich eine angenehm betäubende Wirkung auf das deutsche Volk haben.

Weiter kann man lesen:
"Weitere Ausbreitung kann nicht verhindert werden."

Kommentar und Vorschlag
Was die Ausbreitung betrifft wird zu wenig getan. So müssten schon längst an den Kassen der Supermärkte Glaswände aufgezogen worden sein. Denn dort sitzen die Kassierer oder Kassierinnen etwa einen Meter vom Kunden und öfters werden auch Worte in beiden Richtungen gewechselt. Die Viren fliegen dann ungehindert hin oder her.
An den Kassen gehen hunderte, in Tagen mehrere tausende von Menschen vorbei und dort wird kein Schutz aufgebaut. Wo ist unsere geistige Elite oder auch nur das lokale Gesundheitsamt, um vorzuschlagen und vorzuschreiben entsprechende Schtuzwände aus Glas aufzuziehen.
Jetzt fragen Sie nicht noch, wie dann das Geld hin und her gereicht werden soll?, ich weiß es; aber fragen Sie erst einmal die Merkel.
Nein, das würde nichts bringen, denn die würde erst einmal sagen "wir stehen vor einer großen Herausforderung". Nein, die Antwort ist: die Glasscheibe geht nicht bis ganz herunter.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


18. Februar 2020, 10:44

.

..

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


08. Januar 2020, 13:53

79. Blöd - blöder - Söder, der Södipuskomplex!

Im Internet kann man lesen:

„Neue Gesichter im Kabinett?
Söder wünscht sich junge neue Bundesminister
05.01.2020, 12:21 Uhr | dpa

Die Bundesregierung ist zu alt, findet der CSU-Parteichef. Er fordert Jüngere im Bundeskabinett – und zwar noch in diesem Jahr. Und wer soll den Posten räumen? Söder nennt keine Namen. Doch einige liegen nahe.


Söder fordert das Bundeskabinett zu verjüngen und zu erneuern. Keine Rede vom Sinn und Zweck oder von den Fähigkeiten, die solche Leute mitbringen sollen. Die Hauptsache sie sind jung und neu, vielleicht noch dynamisch und haben keine Erfahrung. Denn dann geht’s richtig los mit frechem Auftreten, Sprüchen und schlechten Vorschlägen, wie z.B. die der Annegret Kramp-Karrenbauer.

Dann noch ab zu den Blabbeltanten Maischberger, Will, Illgner, Blabbelonkel Frank Plasberg, usw. ins Fernsehen, wo "große Politik" geblabbelt wird und fertig sind die neuen, jungen Minister und Ministerinnen.

Es ist nicht mehr erstaunlich, wie schnell heute manche wahnsinnige Vorschläge von Schwachsinnigen Beachtung finden. Vor allem wenn diese sich auf Quoten beziehen.
Quoten, Quoten und vor allem Frauenquoten. Da wird dann nicht mehr gefragt, ob sich eine Person eignet oder nicht – die Hauptsache die Quote stimmt und die neue Quote wird als großer Erfolg der Quoter oder Quoterinnen bekannt gegeben, nach dem Motto "und wieder einmal ist es uns gelungen, einen Eimer Marmelade an die Front zu bringen.", wobei es diesmal dann Frauen sind, die an die (verantwortungslose) Front gebracht wurden. Wenn sie dann dort nichts bringen, dann ist es halt so, wer fragt danach und auf Verantwortung wird nur verwiesen, wenn es darum geht, die Gehälter zu rechtfertigen.

Diskriminierung des gesunden Menschenverstandes und der "Würde des Menschen" (ach so, gibt's nicht, steht nur auf dem Papier!)
Kommt denn da niemand auf den Gedanken, dass es Diskriminierung ist, nämlich die des gesunden Menschenverstandes, wenn man nach Quoten Stellen belegt, anstatt nach der Fähigkeit für die Stelle, das Amt, den Posten. Und es ist doppelte Diskriminierung, wenn man dazu noch nach jung oder alt auswählt.

Furchtbarer Pauschalblabbler - der Söder
Dazu ist noch der södersche Blödsinn zu lesen "Das ist wie im Fußball: In der zweiten Halbzeit verstärkt man sich mit neuen und frischen Kräften. Wir sollten daher bis Mitte des Jahres das Regierungsteam verjüngen und erneuern. Denn es braucht Aufbruchstimmung", sagte er der "Bild am Sonntag".
Auch das ist wiederum ein solches euphorisch-södersches Pauschalgeblabbel, von dem man sagen kann: das Gegenteil ist der Fall. Denn haben Spieler in der ersten Halbzeit nicht gerade versagt, lässt man sie normal weiter spielen. Nicht einmal das hat dieser Pauschalblabbler gemerkt und mischt sich mit seinen krummen Ansichten in die Bundespolitik.

„Aufbruchstimmung“? wohin? wozu?, zu welchem Zweck? Schon Goethe hatte diese Art von Typen wie Söder "im Visier" und schrieb in seinem Faust über diese: "Wie nur dem Kopf nicht alle Hoffnung schwindet, der immerfort an schalem Zeuge klebt, nach Schätzen gräbt und froh ist, wenn er Regenwürmer findet."

Söder ist nicht der erste Politiker der in seinem Amt euphorisch und teils realitätsfremd lebt. Das führt dazu, dass, wie heute allgemein, auch er das Grundsätzliche außer Acht lässt und von irgendwelchen Effekten der Verblendung ausgeht und geleitet wird. Wieso erhofft er sich von den neuen, jungen Ministern mehr? In den letzten Jahrzehnten ist eh (beinahe nichts) besser geworden. Früher hat man einmal gesagt "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen" (was immer noch Gültigkeit hat). Damit meinte man, dass eine Fähigkeit erworben sein muss, etwas entsprechend "meisterlich" auszuführen (vorausgesetzt das "etwas" (Ziel und Zweck) ist bekannt. Wie und wo sollten die "Neuen und Jungen" diese Fähigkeiten erworben haben? Na ja, vom Himmel, müsste der Söder da sagen, denn von wem hier auf Erden sollten sie (die Jungen und Neuen) "etwas Gescheites" gelernt haben?
Es gibt niemanden mehr, der als Vorbild gelten kann und die wenigen, die in Frage kämen, wurden - frei nach Goethe - "seit jeher gesteinigt und verbrannt". Mit dem, was den Jungen und Neuen vorgelebt wird, wird kein Aufbruch zu etwas Vernünftigem zu schaffen sein. So wird der Söder sich nachher auch mit Regenwürmer zufrieden geben müssen und nach Ausreden und Verschleierungen suchen und z.B. sagen "zumindest kann man mit Regenwürmer Fische fangen" (aber nein, Scheiße, das muss ja auch gelernt sein.)

Fazit
Bezüglich schwachsinniger Vorschläge und Handlungen hat sich in deutschen Landen nichts geändert.
Seit Goethe ist viel Zeit vergangen, aber schwachsinnige Forderungen (wie die von Söder) haben sich immer wiederholt.

D.G.W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


31. Dezember 2019, 21:05

78. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble – der Pauschalblabbler

Im Internet kann man zum Thema Klima, Klimaschutz, usw. einige sonderbare Äußerungen, voller geheimnisbeladener Mystik des Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble lesen.

„Wir werden unser Leben verändern müssen“

Veröffentlicht am 24.​12.​2019 | Lesedauer: 2 Minute

"Klimaschutz nicht zum Nulltarif", oder
„Der Umstieg in ein klimabewusstes Leben ist zu meistern, wir haben in der Geschichte viel größere Herausforderungen bewältigt. Falsch wäre aber, das Klimapaket der Bundesregierung den Menschen als soziale Wohltat zu verkaufen. Es gibt Klimaschutz nicht zum Nulltarif“, sagte der Christdemokrat der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag).

Was meint der Christdemokrat mit dem geheimnisvollen Satz wir haben in der Geschichte viel größere Herausforderungen bewältigt.
Wie kann man eine solchen Mist von sich geben, angesichts der 2 Weltkriege oder anderer Kriege, die alle nicht verhindert wurden. Oder meint er das Überleben der Menschheit trotz dieser Tatsachen - dann danke für diese Art der Bewältigung.
Die Journalisten (die Tagesschreiber) hätten den Schäuble fragen sollen, was er meint. Aber nein, Fazit: Einen Bundestagspräsidenten - ein so großes Tier - fragt man nicht, da horcht man ehrwürdig zu und verbreitet ganz brav das Geblabbel, das er von sich gibt. Das war schon immer so (auch beim Adolf) und das wäre eine Herausforderung, dem ein Ende zu setzen, dies zu bewältigen und die oberen Blabbler für ihr Geblabbel zur Verantwortung zu ziehen; aber nichts, nicht einmal diese Herausforderung wurde bewältigt.

Oder «Wir werden unser Leben verändern müssen», stellte Schäuble klar.
Als Beispiel nannte er den Massentourismus. «Sicher ist es ein großes Glück, einfach mal auf die Malediven zu fliegen oder Venedig zu besuchen. Aber künftig sollten wir von diesem Glück sparsameren Gebrauch machen.​»

An dieser Stelle fordert er Verzicht, z.​B. beim Reisen. Wieso heisst es dann an anderer Stelle „Es gibt Klimaschutz nicht zum Nulltarif“, das widerspricht sich, denn wenn man auf etwas verzichtet, dann kommt man normalerweise billiger oder mit null weg. Nicht so in der Negativlogik des Wolfgang Schäuble. Hier ist es umgekehrt, du verzichtest und musst dafür zahlen. Das ist auch in der BRD, seitdem diese konvertiert ist (jetzt BRD = Banditenrepublik Deutschland) anders und üblich geworden: wenn du auf etwas verzichtest, musst du zahlen.
Woher aber fließt dann Geld weiter, wenn man verzichtet?
Das ist vom Schäuble letztlich so gedacht: wir (das Volk) verzichten aufs Reisen. Dadurch müssen wir wohl zunächst nichts zahlen, das klingt gut. Aber der Verlust, der den an den Reisen beteiligten Unternehmen entstanden ist, muss ausgeglichen werden. Das heisst, sie bekommen das Geld mit Hilfe der Politik über Umwege wieder zurück. Das ist gewiss, solange die grundfalschen Pauschalforderungen "Wirtschaftswachstum" und "Vollbeschäftigung" unangefochten an erster Stelle und im Widerspruch zu den Forderungen des Klimaschutzes stehen. Aber was steht nicht im Widerspruch, was Blabbler von sich geben?

Von Schäuble kann man, aus Erfahrung beurteilt, nichts erwarten, was im Interesse des Volkes speziell des deutschen Volkes ist. Er ist einfach nur einer der sich immer wieder anpasst, um sich einen „gemütlichen“ und verantwortungslosen Posten in der Regierung der BRD (was das auch immer heute bedeuten mag?​) zu sichern.
Zum Beispiel, wo sind die Interesen der deutschen Sparer geblieben. Der Euro-Diktator Draghi hat sie mit seiner Nullzins-Politik missachtet und vernichtet. Der Schäuble hat sich dagegen nicht gewehrt, obwohl ein Teil von deutschen Eixstenzen (Versicherungen und die davon Betroffenen) belangt wurden.
Jahrelang wurde in der BRD (Bundesrepublik Deutschland) das Sparen belohnt. Jetzt in der BRD (Banditenrepublik Deutschland) werden die Sparer mit Nullzinsen bestraft, oder es wird aus diesen Sparern sogar Straftäter, indem sie für das gleiche Verhalten, für das sie früher belohnt wurden, bestraft werden, indem sie Strafzinsen zahlen müssen. (Also, siehe auch "Dein Staat - dein größter Feind" in dieser Homepage (links im Menü auszuwählen).
Und wo sind die deutschen Politker, wo ist die deutsche Kanzlerin, der deutsche Finanzminister wenn ein europäischer Oberganove wie Draghi das alles auf den Kopf stellt. Keine Angela, kein Wolfgang die sich dagegen wehren, um die Interessen der Deutschen zu wahren, – wie kleine Würstchen stehen sie da, die der große Hund verschlingt und deutsche Interessen – wie gesagt Volksinteressen – in den Sand setzt.

Wenn ich Schäuble einen neuen Namen geben könnte, ich würde ihn angesichts eines solchen Verhaltens Wolfgang von Schnuckellfutzchen ("Bundestagspräsident von Schnuckellfutzchen" klingt doch gut) nennen, Angela Merkel würde ich Baby Blue ("Baby Blue" hört sich gut an) nennen.

Ihr (Euer)
D.​G.​W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


14. Dezember 2019, 18:52

77. Die schlaue von der Leyen und ihre nieverantwortlichen Kollegen

Die schlaue von der Leyen und ihre nieverantwortlichen Kollegen von der Politik - hier Europapolitik! Dazu kann man im Internet lesen:

"Von der Leyens "Green Deal"
Autos, Heizungen, Bahn: Was in Europa anders werden soll

11.​12.​2019, 18:​50 Uhr | dpa

Europäischer Plan für den Klimaschutz: EU-Chefin von der Leyen hat ihren "Green Deal" vorgestellt. (Quelle: Reuters)

Klimaneutral bis 2050: Das ist das ambitionierte Ziel, an dem die EU-Kommission arbeitet. Wie das funktionieren soll, hat Ursula von der Leyen jetzt in Brüssel erklärt – und viele Details genannt.​"


Warum gerade bis 2050? Warum nicht bis 2045 (klingt auch historisch 100 Jahre danach - ironisch)?
Ist diese Frau Ursula von der Leyen so erhaben und gescheit, dass sie so weit sehen kann und so genau, dass es 2050 sein wird? (Na ja, soll vielleicht heissen, spätestens bis 2050). Wer es glaubt wird selig, sagt man in so einem Fall. Jedenfalls klingt das gut und ist von den heute Regierenden in Europa gut eingefädelt. Es ist sehr geschickt von den heute Regierenden, so etwas in die Welt zu setzen, denn das schafft Vertrauen und Zuversicht und die will man haben.
Warum nehmen sich diese Nieverantwotlichen nicht zeitlich kleinere, überschaubare Abschnitte vor? Weiß jeder!
Ursula von der Leyen wird 2050 kaum noch leben, jedenfalls längst aus dem Amt sein, so wie die anderen. Sie tragen jetzt schon keine Verantwortung, denn wer zieht sie schon dazu heran? Niemand! im schlimmsten Fall wird ein Politiker abgewählt.

Und weiter heisst es: „Zum "Green Deal" gehört ein Zwischenziel für 2030: Bis dahin sollen die Emissionen um 50 bis 55 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen. Bisher hat sich die EU ein Minus von 40 Prozent vorgenommen.​“

Und was ist, wenn das nicht der Fall ist. Dann werden die Nieverantwortlichen sagen, das war nur ein Zwischenziel, 'bis 2050 schaffen wir das' und sind fein raus.

Fazit
Die sowieso nie Verantwortlichen täuschen mit Tricks eine Verantwortung vor, die sie nicht haben. In Wahrheit sind sie nur eine Zeit lang zuständig für etwas. Im Falle der Ursula von der Leyen heisst das einige Jahre Arbeitsministerin, einige Jahre Verteidigungsministerin oder wie jetzt EU-Kommissionspräsident­in. So lässt sich das Volk und die Gesellschaft täuschen und in die Irre führen.

Ihr D.​G.​W.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 11

 

 




 

Besucherzähler:

923958

 

      01.05.2020    921.215

      01.04.2020    918.562

      01.03.2020    915.750

      01.02.2020    913.700 

      01.01.2020    911.156 

      01.01.2019    858.098

      01.10.2018    843.834